ESSEN IN VIENNA – DAS LUGECK – EIN GROSSES HAUS MIT NOCH GRÖSSERER GESCHICHTE MEIN LOKALTIPP IN VIENNA

ich-verstehe-es-das-lugeck-titelbild

Im Herzen der Stadt hat das Lugeck mit viel Liebe zum Detail ein neues Zuhause für alle Liebhaber der Wiener Wirtshauskultur geschaffen. Im Lugeck wird euch – in einem der schönsten und traditionsreichsten Häuser Wiens – österreichische Küche in einem Ambiente serviert, das die klassische Gemütlichkeit und Gastlichkeit des Wiener Wirtshauses zu neuem Leben erweckt. Umso mehr freut es mich, euch heute in Zusammenarbeit mit dem Lugeck, dieses Traditionshaus vorstellen zu dürfen.

ich-verstehe-es-das-lugeck-2

Die Geschichte des Lugeck: Der Regensburger Hof war über Jahrhunderte Stapelplatz sowie Einkehrgasthof der Regensburger Kaufleute und wurde erstmalig Ende 14. Jahrhundert in der Geschichte erwähnt. Gut ein Jahrhundert später gehörte er zu den bedeutendsten Bürgerhäusern der Stadt, wo gekrönte Häupter bei prunkvollen Festmahlen und ausgelassenen Bällen feierten. Mit Beginn der Neuzeit verblasste der Glanz der alten Tage und bis zum Abriss im Jahre 1896 diente der Hof als Wohnhaus. Im Zuge des gründerzeitlichen Stadtumbaus errichtete Franz von Neumann ein zurückgerücktes, aber wesentlich voluminöseres Gebäude am Lugeck, welches bis heute den belebten Platz prägt.
Die Bezeichnung Lugeck geht übrigens auf das Wort “auslugen” zurück, denn von beiden Ecktürmen ließ es sich hervorragend um die Ecke lugen. Und es gibt noch eine sagenumworbene Stelle mitten am Lugeck: wo heute das Denkmal von Johannes Gutenberg steht, war jahrhundertelang ein kreisrundes Loch. Die berühmteste Legende besagt, dass darin die alte Pummerin, welche während dem 2. Weltkrieg zerstört wurde, des Stephansdoms gegossen wurde.

ich-verstehe-es-das-lugeck-3

Das Lugeck ist derzeit vielleicht das gegenwärtigste Wirtshaus der Stadt – allerdings mit vielen typischen und altbekannten Wiener Gesten, denn Schönheit braucht Referenz. “Abrufen, was bekannt ist, um daraus Neues zu schaffen.” – so lässt sich das Leitmotiv für die Innenraumgestaltung von Architekt Gregor Eichinger zusammenfassen. Der rituelle Ort – Wirtshaus wurde mit dem heutigen Lebensgefühl interpretiert und weitergedacht.
Wer in diesem historischen Haus Platz nimmt, wird das Lokal bewusst oder unbewusst in sein Gedächtnis aufnehmen. Persönliche und kollektive Wirtshausgeschichte finden in der Jetzt-Zeit zueinander.

Zurück zu den Wurzeln des guten Geschmacks

Neben den kulinarischen Klassikern der österreichischen Küche, finden sich im Lugeck auch immer wieder wechselnde, saisonale Gerichte und vor allem auch leichte Neuinterpretationen auf der Karte, die auch für den Mittagstisch perfekt geeignet sind. Die Liebe zum Detail beginnt bei der Auswahl des besten Brots und endet beim perfekten Kaffee als Abschluss eines gelungenen Essens.
Im Lugeck findet Ihr nicht nur beste österreichische Küche, sondern auch eine große Auswahl an Weinen und Craft Bieren.
Die Speisekarte bietet neben den Klassikern auch viele leichte Neuinterpretationen traditioneller Gerichte und die Spezialitätenkarte bietet saisonale Abwechslung. Die Weinkarte der Sommelière Fiona Figlmüller wurde spannenden Weinen gewidmet, die man nicht an jeder Ecke findet. Das gilt übrigens auch für die CRAFT BIERE von kleinen Brauereien und die hauseigenen Brände.

ich-verstehe-es-das-lugeck-4

Lugeck 4, 1010 Wien | info@lugeck.com | +43 1 512 50 60
Das Lugeck hat Montag bis Sonntag von 11:30 bis 24 Uhr für Sie geöffnet. Warme Küche servieren wir bis 23 Uhr.

ESSEN IN VIENNA – DAS LUGECK – EIN GROSSES HAUS MIT NOCH GRÖSSERER GESCHICHTE MEIN LOKALTIPP IN VIENNA

ich-verstehe-es-das-lugeck-titelbild

Im Herzen der Stadt hat das Lugeck mit viel Liebe zum Detail ein neues Zuhause für alle Liebhaber der Wiener Wirtshauskultur geschaffen. Im Lugeck wird euch – in einem der schönsten und traditionsreichsten Häuser Wiens – österreichische Küche in einem Ambiente serviert, das die klassische Gemütlichkeit und Gastlichkeit des Wiener Wirtshauses zu neuem Leben erweckt. Umso mehr freut es mich, euch heute in Zusammenarbeit mit dem Lugeck, dieses Traditionshaus vorstellen zu dürfen.

ich-verstehe-es-das-lugeck-2

Die Geschichte des Lugeck: Der Regensburger Hof war über Jahrhunderte Stapelplatz sowie Einkehrgasthof der Regensburger Kaufleute und wurde erstmalig Ende 14. Jahrhundert in der Geschichte erwähnt. Gut ein Jahrhundert später gehörte er zu den bedeutendsten Bürgerhäusern der Stadt, wo gekrönte Häupter bei prunkvollen Festmahlen und ausgelassenen Bällen feierten. Mit Beginn der Neuzeit verblasste der Glanz der alten Tage und bis zum Abriss im Jahre 1896 diente der Hof als Wohnhaus. Im Zuge des gründerzeitlichen Stadtumbaus errichtete Franz von Neumann ein zurückgerücktes, aber wesentlich voluminöseres Gebäude am Lugeck, welches bis heute den belebten Platz prägt.
Die Bezeichnung Lugeck geht übrigens auf das Wort “auslugen” zurück, denn von beiden Ecktürmen ließ es sich hervorragend um die Ecke lugen. Und es gibt noch eine sagenumworbene Stelle mitten am Lugeck: wo heute das Denkmal von Johannes Gutenberg steht, war jahrhundertelang ein kreisrundes Loch. Die berühmteste Legende besagt, dass darin die alte Pummerin, welche während dem 2. Weltkrieg zerstört wurde, des Stephansdoms gegossen wurde.

ich-verstehe-es-das-lugeck-3

Das Lugeck ist derzeit vielleicht das gegenwärtigste Wirtshaus der Stadt – allerdings mit vielen typischen und altbekannten Wiener Gesten, denn Schönheit braucht Referenz. “Abrufen, was bekannt ist, um daraus Neues zu schaffen.” – so lässt sich das Leitmotiv für die Innenraumgestaltung von Architekt Gregor Eichinger zusammenfassen. Der rituelle Ort – Wirtshaus wurde mit dem heutigen Lebensgefühl interpretiert und weitergedacht.
Wer in diesem historischen Haus Platz nimmt, wird das Lokal bewusst oder unbewusst in sein Gedächtnis aufnehmen. Persönliche und kollektive Wirtshausgeschichte finden in der Jetzt-Zeit zueinander.

Zurück zu den Wurzeln des guten Geschmacks

Neben den kulinarischen Klassikern der österreichischen Küche, finden sich im Lugeck auch immer wieder wechselnde, saisonale Gerichte und vor allem auch leichte Neuinterpretationen auf der Karte, die auch für den Mittagstisch perfekt geeignet sind. Die Liebe zum Detail beginnt bei der Auswahl des besten Brots und endet beim perfekten Kaffee als Abschluss eines gelungenen Essens.
Im Lugeck findet Ihr nicht nur beste österreichische Küche, sondern auch eine große Auswahl an Weinen und Craft Bieren.
Die Speisekarte bietet neben den Klassikern auch viele leichte Neuinterpretationen traditioneller Gerichte und die Spezialitätenkarte bietet saisonale Abwechslung. Die Weinkarte der Sommelière Fiona Figlmüller wurde spannenden Weinen gewidmet, die man nicht an jeder Ecke findet. Das gilt übrigens auch für die CRAFT BIERE von kleinen Brauereien und die hauseigenen Brände.

ich-verstehe-es-das-lugeck-4

Lugeck 4, 1010 Wien | info@lugeck.com | +43 1 512 50 60
Das Lugeck hat Montag bis Sonntag von 11:30 bis 24 Uhr für Sie geöffnet. Warme Küche servieren wir bis 23 Uhr.